Erster Impftermin in Schönau

Mit 66 Impfungen konnten die Bewohner des Betreuten Wohnens sowie die über 80jährigen Bürgerinnen und Bürger in der Stadthalle Schönau vergangenen Dienstag zum ersten Impftermin kommen. Vorausgegangen war ein zeitlich sehr kurzfristiger Vorlauf, um alle Details für diesen Termin vorzubereiten. In einer kleinen Schulung für die administrativen Arbeiten, einem Anschreiben an alle in Frage kommenden Bürger sowie der technischen Umsetzung unmittelbar nach der Landtagswahl, wurden für letzten Dienstag alle Arbeiten erfolgreich gestemmt. So konnten alle fünf Minuten je 2 Impfwillige geimpft werden. Der Ablauf war einfach, nach Durchsicht der erforderlichen Unterlagen für das Impfzentrum in Heidelberg, wurde alle durch einen Video und ein persönliches Arztgespräch für die Impfung vorbereitet. Für die ärztliche Aufklärung standen drei Ärzte bereit, es folgte der kleine Stich, bei dem der mRNA-Impfstoff Moderna appliziert wurde. Im Folgenden gab es eine kleine Pause für jeden und nach 15 Minuten hieß es für jeden, vielen Dank für Ihre Teilnahme.
 
Seitens der Stadtverwaltung gilt der Dank an unseren EDEKA-Markt, der für alle Impfwilligen einen Parkplatz bereithielt. Ferner für den kurzfristig organisierten Krankentransport der Firma Heckmann, der mit Tragestuhl und Rollator aushalf. Besonderer Dank auch für die Helfer der Feuerwehr Schönau, dem Roten Kreuz Steinachtal und dem Bürgermeister Oeldorf, der einen weiteren Rollstuhl bereitstellte. So konnte in der barrierefreien Stadthalle, die durch den Bauhof und die Hausmeister vorbereitet wurde, ein Impfzentrum aus dem nichts geschaffen werden. Und nach etwa einer dreiviertel Stunde konnte jeder Impfwillige aus Schönau die Stadthalle wieder verlassen. Letztlich mit einem kleinen Pieks, der am 20.04., fünf Wochen später wiederholt wird. Auch dann wird die Stadthalle wieder flexibel einer ungewöhnlichen Funktion zugeführt.
 
Vorausgegangen waren diverse Anfragen an den Rhein-Neckar-Kreis, wie und wann es möglich wäre, einen dezentralen Termin für Schönau zu erhalten. In Abstimmung zwischen den Gemeinden Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Wilhelmsfeld und der Stadt Schönau wurde der Wunsch umgesetzt, in allen Kommunen möglichst zeitnah und vor allem nahezu gleichzeitig ein entsprechendes Impfangebot vorzubereiten. Mit großen Dank an den Rhein-Neckar-Kreis konnte nun der erste Termin zeitgleich mit Schwetzingen stattfinden. Es folgten am Samstag ein Termin in Wilhelmsfeld und gestern in Heiligkreuzsteinach. Heddesbach ist ebenso zeitnah dran. Dabei zogen alle Kommunen zusammen mit dem Gemeindeverwaltungsverband an einem Strick und halfen sich gegenseitig mit Personal aus. Das Angebot ist allen sehr wichtig, da dies ein erhebliches Maß an Gefahr für die ältere Bevölkerung vermindert. Nebenbei, auch das Altenheim in Altneudorf erhielt bereits am Tag zuvor (Montag) die zweite Impfung. Nun kann und muss es sukzessive mit den Jüngeren weitergehen, damit wir die Pandemie mit allen Einschränkungen verlassen können.