Fledermausstollen - Eröffnung und öffentliche Führung am Jägerpfad

Wie an dieser Stelle bereits berichtet, wurde im Laufe dieses Jahres der alte Luftschutzstollen am Jägerpfad in ein Winterquartier für Fledermäuse umgebaut. Nachdem die Umbauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen werden konnten und die ersten Tiere ihr neues Zuhause im August bereits besichtigten, wie frische Kotspuren im Inneren des Stollens verrieten, folgte am 10. September dann die offizielle Eröffnung - für menschliche Gäste, zu der Bürgermeister Frick und der BUND Ortsverband Steinachtal eingeladen hatten. Alle am Projekt beteiligten Organisationen waren denn auch bei der Veranstaltung vertreten: Neben der Stadt Schönau selbst waren dies der Naturpark Neckartal-Odenwald, die Evangelische Stiftung Pflege Schönau sowie der BUND Regionalverband Rhein-Neckar-Odenwald. Die Stadt und die Stiftung teilen sich die Kosten für den Eigenanteil des etwa Zehntausend Euro teuren Projekts. Gefördert und betreut wurde das Vorhaben durch den Naturpark Neckartal Odenwald, im Rahmen der Förderrichtlinie „Natürliches Erbe“.  Herr Andreas Kreutz, der Geschäftsführer des Naturparks konnte sich vor Ort überzeugen, dass das Vorhaben (fast) abgeschlossen ist: Im Stollen waren von Mitarbeitern des Bauhofs Hohlblocksteine als Spaltenquartiere angebracht worden. An drei Stellen im Stollen werden nun mehrere Monate lang Temperatur und Luftfeuchtigkeit gemessen. Am Stolleneingang informiert eine Infotafel über die Fledermäuse und die Besonderheiten des Winterschlafs. Eine weitere Infotafel zur Geschichte des Stollens konnte zu Eröffnung zunächst nur als Posterdruck demonstriert werden. Die Montage vor Ort wird demnächst folgen. Alle Gäste kamen in Gummistiefeln, eher ungewöhnlich für feierliche Anlässe, aber in dem Fall doch praktischer: in Kleingruppen und mit im Corona-gerechtem Abstand konnte der teilweise unter Wasser stehende Stollen so leicht erforscht werden. Edit Spielmann vom BUND OV Steinachtal führte die Gäste durch die Stollengänge, erklärte die Installationen und beantwortete alle Fragen zum Projekt. An zwei folgenden Abenden konnte dann die interessierte Öffentlichkeit das Quartier besichtigen und anschließend an einer „Batnight“, einer Fledermausführung teilnehmen. Für manchen wurde damit ein lang gehegter Wunsch erfüllt: den ehemaligen Luftschutzstollen einmal begehen zu können. Damit alle interessierten Bürger und jeder Fledermausfreund diese Möglichkeit erhält, wird diese Veranstaltung jährlich wiederholt werden, so das Angebot von Edit Spielmann. Aber bis zum Frühjahr bleibt die Eingangstür nun erstmal verschlossen, damit für die Tiere Ruhe und Stille herrscht.Der BUND würde sich freuen, wenn diese Ruhezeit allseits respektiert werden würde. Er bittet daher darum, keine Gegenstände durch die Einflugöffnung zu werfen, die Fledermäuse nicht zu stören, damit Schönau bald ein volles Fledermauswinterquartier bekommt.